Begrüßung

Ich lebe in Schlachtensee und lebe hier gerne. Und so geht es vielen hier, auch Prominenten.  Von ihren Erinnerungen an Schlachtensee erzählt eine neue Broschüre:

Umschlag S.1klein

Auch wenn Schlachtensee noch nicht 150 Jahre alt ist, hat sich hier schon viel ereignet. Und am 11. Dezember 2020 wurde mit der Verkündung im Amtsblatt  von Berlin Schlachtensee  nach 100 Jahren wieder ein offizieller Ortsteil.  Über seine Geschichte und Geschichten erzählen die folgenden Seiten.

Mit der Recherchearbeit ist mir Schlachtensee ans Herz gewachsen und zur Heimat geworden. Der Journalist Volker Ulrich hat in der ZEIT vom 2.11.1984  dafür den Begriff des „Barfußhistorikers“ geprägt und so charakterisiert: „Im Gegensatz zu den Uni-Historikern verstehen sich die Vertreter der alternativen Geschichtsprojekte als „Erinnerungsarbeiter“, die Spuren- sicherung vor Ort betreiben – und dies nicht als Selbstzweck, sondern aus dem Wunsch heraus, mit der eigenen Geschichte zugleich ein Stück kultureller und politischer Identität wiederzugewinnen. Basisnähe und kooperative Arbeits- und Umgangsformen sind wesentliche Kennzeichen der neuen historischen Alltagsforschung. Zudem soll Geschichte nicht mehr nur ein Werk von Spezialisten für Spezialisten sein, sondern so erforscht und geschrieben werden, daß möglichst viele Menschen daran teilhaben und sie verstehen können.“ Dieser Charakteristik kann ich mich anschließen und mit einem Porträt von mir im Tagesspiegel ergänzen.

Dirk Jordan

Und hier geht es zu meiner privaten Homepage: www.dirkundinge.de

Kontakt: schlachtensee   und dann gleich  @jordandirk.de