Idylle und Lager

Russenlager und Holiday Camp

Lager am Rande der Landhauskolonie Schlachtensee

1943Schlachtenseegraumit3

Auch in Schlachtensee gab es nach 1933 Lager und andere große Einrichtungen des NS-Staats. Bekannt sind mir bisher sieben:

1) Kriegsgefangen- oder Zwangsarbeiterlager („Russenlager“) in der Anackerstraße
(heute Urselweg)
2) Lager bei der „Reichsreiterführerschule“ (Rittergut Düppel) am Königsweg
3) Barackenlager des Oberkommandos des Heeres (OKH) als Ausweichquartier an der Benschallee
4) Kriegsgefangenlager Wiesengrund („Holiday Camp“) westlich davon an der Potsdamer Chaussee
5) Zwangsarbeiterlager der Organisation Todt im südlichen Teil der Wasgenstraße/ Potsdamer Chaussee
6) Zwangsarbeiterlager der Generalbauinspektion Berlin (GBI) nördlich davon Wasgen- /Tewsstr.
7) Zwangsarbeiterlager der Firma Joachim Fischer in der Stöckerzeile (heute Breisgauer Straße) am S-Bahnhof Schlachtensee.

Die Geschichte dieser Lager bzw. das Schicksal der Menschen, die dort festgehalten wurden oder lebten, zu erkunden, ist mein Recherchevorhaben in diesem Jahr. Viel ist über die Lager bisher nicht bekannt. Wer mir zu den Lagern noch Hinweise geben kann, den bitte ich, sich bei mir zu melden:
schlachtensee   und dann gleich  @jordandirk.de
Über die spätere Nutzung des OKH-Lagers Düppel an der Benschallee als DP-Lager und dann als Flüchtlingslager für Menschen aus der SBZ bzw. DDR ist mehr bekannt. Ich habe aus dieser Zeit auch zwei Fotos. Wenn jemand darauf Personen erkennt o.a., auch die bitte ich, sich bei mir zu melden.

16 1952 Weihnachtsfeier in Düppel mit Mary Heilnerklein

17 1964 AbschiedvonDüppel

Und hier geht es  zu meiner privaten Homepage: www.jordandirk.de

Kontakt: schlachtensee  und dann gleich   @jordandirk.de